Migrationsrecht.net - Das Fachportal zum Ausländerrecht



Nachrichten für Deutschland zum Thema Ausländerrecht

Wie viel Rückgrat hat die SPD in der Flüchtlingsfrage?

Heute erfolgt im Innenausschuss die Anhörung über den Gesetzentwurf von Bündnis 90/Die Grünen, mit dem die im März 2016 in Kraft getretenen zweijährige Wartefrist für subsidiär geschützte Flüchtlinge zur Antragstellung auf Familiennachzug zurückgenommen werden. Dies geht aus einem Gesetzentwurf der Fraktion zur Änderung des Aufenthaltsgesetzes (18/10044) hervor. Außerdem wird über einen Antrag der Fraktion Die Linken, mit dem der Familiennachzug zu anerkannten Flüchtlingen uneingeschränkt gewährleistet werden soll, beraten (18/10243).

 

Petition gegen den Ausschluss des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten

Text der Petition: Der Deutsche Bundestag und die Bundesregierung mögen sicherstellen, dass Anträge auf Familiennachzug zu subsidiär schutzberechtigten Flüchtlingen in jedem Einzelfall von den deutschen Auslandsvertretungen entgegengenommen, bearbeitet und positiv entschieden werden, insbesondere wenn minderjährige Kinder betroffen sind.

Europarechtswidrigkeit des Leistungsausschlusses für Unionsbürger in Ausbildung

Die Zulässigkeit eines Leistungsausschluss für Personen, die ihr Aufenthaltsrecht aus Art. 10 VO (EU) 492/2011 ableiten, ist unionsrechtlich noch nicht abschließend geklärt. Erfasst werden Kinder von (ehemaligen) EU-Arbeitnehmern, die sich in einer Ausbildung befinden. Sie und Familienangehörige, die die tatsächliche Personensorge ausüben und damit die Ausbildung überhaupt erst ermöglichen, haben unmittelbar auf der Grundlage des Art. 10 VO (EU) 492/2011 ein Aufenthaltsrecht. Diese Regelung ist insbesondere deshalb in den Fokus des Gesetzgebers geraten, weil Unionsbürger mit der Einschulung ihrer Kinder ein Aufenthaltsrecht erwerben, welches nur an die Erbringung der tatsächlichen Personensorge geknüpft ist. Der Bezug von Sozial(hilfe)leistungen ist nach der Rechtsprechung des EuGH unschädlich. Da der Leistungsbezug grundsätzlich bis zur Beendigung der Schulausbildung andauern kann, ist ein jahrelanger Leistungsbezug möglich. Offensichtlich Grund genug für den Gesetzgeber, um sofort einzuschreiten.

Zahl der Abschiebungen steigt im Jahr 2016

Die Zahl der Abschiebungen steigt auch im Jahr 2016 erneut. Aufgrund einer Anfrage der Fraktion DIE LNKE liegt ein umfassendes Zahlenwerk vor. 25.375 Abschiebungen im Jahr 2016 bedeuten einen Anstieg der Abschiebungen gegenüber dem Vorjahr um weitere 21,5 Prozent. Die Zahl der geförderten freiwilligen Ausreisen nahm sogar um 45 Prozent zu, auf gut 54.000 – hinzu kommen noch viele mit Landesmitteln geförderte Ausreisen und Ausreisen ohne Förderung, zu denen aber keine validen Daten vorliegen.

Sozialhilferechtlicher Leistungsausschluss für Unionsbürger - ein Fall für das Bundesverfassungsgericht

Im Rahmen des soeben im Bundestag beschlossenen „Gesetzes zur Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch und in der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch“ taucht die verfassungsrechtliche Frage auf, ob man den Sozialleistungsausschluss für im Bundesgebiet lebende EU-Bürger damit rechtfertigen kann, dass sie rechtlich zur Ausreise in ihr Heimatland verpflichtet sind.

More Articles...

Seite 1 von 101




Rechtsanwälte
Folgen Sie uns
   
Anzeige