Migrationsrecht.net - Informationsportal zum Ausländerrecht

Das Portal Migrationsrecht.net bietet Juristen, Rechtsanwälten, Journalisten und auch Rechtssuchenden mit seinem Experten-Netzwerk umfangreiche Informationen sowie aktuelle News aus dem gesamten Bereich des europäischen und deutschen Migrationsrechts. Zu vielen Themengebieten des Ausländerrechts stehen Texte, Abhandlungen, Gesetze und Verordnungen sowie E-Books zur Verfügung.

Cem Özdemir auf Stimmenfang bei Migranten vor der Landtagswahl in Hessen

Anzeige

Kurz vor den Landtagswahlen in Hessen hat Cem Özdemir, Parteivorsitzender der Grünen, gegenüber SABAH betont, dass die CDU, die bei den letzten Wahlen auf Kosten von Migranten auf Stimmenfang gegangen und von den Wählern abgestraft worden ist, sich diesmal ziemlich leise verhalte. „Der Wolf präsentiert sich diesmal im Schafspelz“, so Özdemir.

Die Hauptauseinandersetzung finde zwischen der CDU und den Grünen, zwischen Roland Koch und Tarek Al-Wazir statt, äußerte dementsprechend der Grünen-Bundesvorsitzende Özdemir. Al-Wazir personifiziere das „grüne Gegenmodell“ zu Koch und dessen rückwärtsgewandter Politik. Özdemir appellierte an alle, die wahlberechtigt sind, am Sonntag zur Urne zu gehen. „Nicht vergessen, die Grünen sind die größten Herausforderer der CDU. Natürlich sage ich: Wählt die Grünen“.

In ihrer HÜRRIYET-YOUNG-Ausgabe stellt die Zeitung heute den jungen Leserinnen und Lesern einen Wahl-Guide für die am Sonntag stattfindende Wahl zum hessischen Landtag zur Verfügung. Dort werden die Parteien und die Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien vorgestellt. Zudem können sich die Leserinnen und Leser über die Formalitäten der Wahl informieren: Was ist eine Erststimme, was ist die Zweitstimme? Diesmal können sich der Zeitung zufolge auch 70.000 türkischstämmige Wahlberechtigte an der Wahl beteiligen. Auch vier türkischstämmige Kandidaten kämpfen dabei um den Einzug in den Landtag, so die Zeitung.

Quelle:
Deutsch-Türkische Medienagentur
Ali Yumuşak
Kurfürstendamm 161
10709 Berlin
Tel: +49 (30) 892 4932
Fax:+49 (30) 890 40 788
http://www.europress.de/