Migrationsrecht.net - Das Fachportal zum Ausländerrecht



BGH - V ZB 239/10 - Beschluss vom 28.04.2011

BGH - V ZB 239/10 - Beschluss vom 28.04.2011

§ 71 Abs. 3 Nr. 1AufenthG:

  1. Eine in die Zuständigkeit der Bundespolizei fallende Zurückschiebung an der Grenze ist nur gegeben, wenn der Ausländer in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit seiner unerlaubten Einreise im Grenzgebiet angetroffen wird.
  2. Nr. 71.3.1.2.2 der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz vom 26.Oktober 2009 (GMBI 2009, 878, 1200), wonach die Grenzbehörde auch zuständig für die Zurückschiebung von Ausländern ist, die in das Bundesgebiet bereits eingereist sind, sich danach weiter fortbewegen und in einem anderen Grenzraum angetroffen werden, ist wegen des Vorrangs des Gesetzes unbeachtlich.

Entgegen: OLG Brandenburg - 11 Wx 12/09 - B. v. 11.05.2009

Dateiname: haft_bgh_zustaendigkeit-der-bpol_zurueckschiebung_280411.pdf
Dateigröße: 292.86 KB
Dateityp: application/pdf
Zugriffe: 2720 Zugriffe
Erstellungsdatum: 23.05.2011
Letztes Update am: 23.05.2011



Rechtsanwälte
Anzeige