Migrationsrecht.net - Das Fachportal zum Ausländerrecht



BGH - V ZB 244/11 - Beschluss vom 03.05.2012

BGH - V ZB 244/11 - Beschluss vom 03.05.2012
  1. Aus der Regelung in Art. 7 Abs. 1 Satz 1 der Richtlinie 2005/85/EG des Rates vom 1. Dezember 2005 über Mindestnormen für Verfahren in den Mitgliedstaaten zur Zuerkennung und Aberkennung der Flüchtlingseigenschaft (Abl. EG Nr. L 326, S. 13) folgt nicht, dass der Aufenthalt eines Asylbewerbers auch während eines Rechtsbehelfsverfahrens gegen die Entscheidung über seinen Asylantrag ausnahmslos als rechtmäßig anzusehen wäre.
  2. Bei einer beabsichtigten Abschiebung muss die Behörde in dem Haftantrag nach § 417 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 FamFG die Vollstreckungsvoraussetzungen darlegen, zu denen die Abschiebungsandrohung nach § 59 AufenthG aF gehört. Fehlt es an einer für die Vollstreckung erforderlichen Voraussetzung, darf auch eine kraft Gesetzes (§ 58 Abs. 2 Satz 1 AufenthG aF) vollziehbare Ausreisepflicht nicht durch eine Abschiebung durchgesetzt werden.
Dateiname: haft_bgh_asylbewerber_rfrl_rueckkehrentscheidung_030512.pdf
Dateigröße: 101.39 KB
Dateityp: application/pdf
Zugriffe: 1630 Zugriffe
Erstellungsdatum: 10.07.2012
Letztes Update am: 10.07.2012



Rechtsanwälte
Anzeige