Migrationsrecht.net - Das Fachportal zum Ausländerrecht



§ 47a Mitwirkungspflichten; Lichtbildabgleich

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz - AufenthG)

Eingefügt durch Gesetz vom 08.06.2017; in Kraft ab 15.06.2017 (siehe unten "Chronik")

1Ein Ausländer ist verpflichtet, seinen Pass, seinen Passersatz oder seinen Ausweisersatz auf Verlangen einer zur Identitätsfeststellung befugten Behörde vorzulegen und es ihr zu ermöglichen, sein Gesicht mit dem Lichtbild im Dokument abzugleichen. 2Dies gilt auch für die Bescheinigung über die Aufenthaltsgestattung nach § 63 Absatz 1 Satz 1 des Asylgesetzes. 3Ein Ausländer, der im Besitz eines Ankunftsnachweises im Sinne des § 63 a Absatz 1 Satz 1 des Asylgesetzes oder eines der in § 48 Absatz 1 Nummer 2 genannten Dokumente ist, ist verpflichtet, den Ankunftsnachweis oder das Dokument auf Verlangen einer zur Überprüfung der darin enthaltenen Angaben befugten Behörde vorzulegen und es ihr zu ermöglichen, sein Gesicht mit dem Lichtbild im Dokument abzugleichen.

Zugehörige Dokumente

Chronik des § 47a AufenthG

Zugehörige Kommentierungen

Es sind keine Kommentierungen zu diesem Paragraphen hinterlegt bzw. veröffentlicht.




Rechtsanwälte
Anzeige