Integration durch Beteiligung, nicht durch Boykott

Anzeige

Nach der Ankündigung der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD) und des Rats der Türkischen Staatsbürger (RTS), den Integrationsgipfel zu boykottieren, sollte das neue Zuwanderungsrecht am morgigen Freitag den Bundesrat passieren, werden kritische Stimmen dagegen laut. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Maria Böhmer habe die Ankündigung mit folgenden Worten: „Die Nicht-Teilnahme wird nicht den Migranten helfen“, wie die SABAH Böhmer zitiert. Und Regierungssprecher Stefan Kaller wird in der HÜRRIYET mit den Worten: „Integration funktioniert durch Beteiligung, nicht durch Boykott“ wiedergegeben.

Quelle:
Deutsch-Türkische Medienagentur
Ali Yumuşak
Kurfürstendamm 161
10709 Berlin
Tel: +49 (30) 892 4932
Fax:+49 (30) 890 40 788
http://www.europress.de/