Kosovo, Resolution 1244, Weltsicherheitsrat, UNO-Sondergesandter Martti Ahtisaari, Kontaktgruppe

Anzeige

Kontaktgruppe zur Zukunft des Kosovo fordert lokale Führung zu zielgerichteter Zusammenarbeit auf

Anlässlich ihres Treffens in London am 31. Januar haben die Mitglieder der Kontaktgruppe zur Zukunft des Kosovo (ihr gehören Deutschland, die Vereinigten-Staaten, Frankreich, Italien, Großbritannien und Russland an) sowie die Vertreter der Europäischen Union, der NATO und der Vereinten Nationen an die serbischen und kosovarischen Autoritäten appelliert, "konstruktiv mit dem UNO-Sondergesandten Martti Ahtisaari zusammenzuarbeiten, um zu realistischen Lösungen der schwierigen Probleme zu gelangen", denen sie sich zu stellen haben.

Im Pressekommuniqué des Treffens der Kontaktgruppe heißt es, Ziel der Verhandlungen zur Zukunft der Provinz sei "ein dauerhaftes Abkommen über das Kosovo, das die Existenz einer multiethnischen Gesellschaft" garantiert. Das Abkommen solle den Ereignissen während der Auflösung Jugoslawiens, insbesondere der "ethnischen Säuberung und den Ereignissen von 1999" und auch der "langen Periode unter internationaler Verwaltung im Rahmen der Resolution 1244 des Weltsicherheitsrats der UNO" Rechenschaft tragen.