BVerwG: Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit eines im Inland geborenen Kindes

Anzeige

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 29. März 2007 entschieden, dass es für einen Staatsangehörigkeitserwerb durch Geburt in Deutschland nach § 4 Abs. 3 Staatsangehörigkeitsgesetz – StAG – nicht ausreicht, wenn die nach dem Gesetz erforderlichen acht Jahre eines rechtmäßigen gewöhnlichen Aufenthalts eines Elternteils nur unter Einrechnung von Zeiten einer Aufenthaltsgestattung zur Durchführung eines Asylverfahrens erreicht werden könnten, der Asylantrag aber abgelehnt worden ist.

Die Eltern des im Dezember 2000 in Deutschland geborenen Klägers, angolanische Staatsangehörige, sind 1985 nach Deutschland gekommen und haben im Ergebnis erfolglos ein Asyl- und ein Asylfolgeverfahren betrieben. Nach Abschluss der Asylverfahren haben sie im Dezember 1996 Aufenthaltsbefugnisse aufgrund einer Bleiberechtsregelung nach § 32 Ausländergesetz und im Oktober 1997 unbefristete Aufenthaltserlaubnisse erhalten; seit Oktober 2002 sind sie im Besitz von Aufenthaltsberechtigungen. Der Beklagte hat die für den Kläger beantragte Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises abgelehnt. Widerspruch, Klage und Berufung des Klägers blieben erfolglos.

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Revision des Klägers zurückgewiesen. Es hat ausgeführt, dass bei letztlich erfolglosen Asylanträgen die Zeiten der asylverfahrensrechtlichen Aufenthaltsgestattung der Eltern bei der Berechnung der für den gesetzlichen Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Geburt im Inland erforderlichen Dauer eines rechtmäßigen gewöhnlichen Aufenthalts eines Elternteils im Inland nach § 4 Absatz 3 Nr. 1 StAG nicht zu berücksichtigen sind. Dies ergibt sich aus der gesetzlichen Regelung in § 55 Abs. 3 Asylverfahrensgesetz – AsylVfG –. Nach dieser Vorschrift wird die Zeit des Aufenthalts mit einer Aufenthaltsgestattung beim Erwerb oder der Ausübung eines Rechts oder einer Vergünstigung nur angerechnet, wenn der Ausländer unanfechtbar als Asylberechtigter anerkannt worden ist. Das gilt nach der heutigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts auch hinsichtlich der Voraussetzungen für den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Geburt. Die gesetzlich ausdrücklich vorgesehene Ausnahme von dem Anrechnungsverbot für abgelehnte Asylbewerber (nach dem früheren § 35 Abs. 2 AuslG bzw. jetzt § 26 Abs. 4 AufenthG) gilt nur für die dort geregelten Erleichterungen zum Erwerb eines Aufenthaltstitels. Eine entsprechende Anwendung auf das Staatsangehörigkeitsrecht ist auch unter Berücksichtigung der integrationspolitischen Zielsetzung des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nr. 1 StAG nicht möglich.

BVerwG 5 C 8.06 – Urteil vom 29. März 2007

Quelle: Presseerklärung des BVerwG