Gabriele del Grande: Mamadous Fahrt in den Tod

Anzeige

Im Januar ist im von Loeper Literaturverlag von Gabriele del Grande ein lesenswertes und spannendes Buch über das Schicksal von Flüchtlingen auf dem Weg nach Europa erschienenen: Mamadous Fahrt in den Tod - Die Tragödie der irregulären Migranten im Mittelmeer.

Ein Buch, das gerade auch Europäer interessieren muss. Die EU hat in den letzten Jahre mit ihrer Rechtssetzung das Flüchtlingsrecht umfassen auf einem hohen Standard harmonisiert. Die Wirklichkeit, das zeigt das Buch deutlich, bleibt hinter diesen rechtlichen Vorgaben häufig zurück. Die Konsequenzen aus der fehlenden Umsetzung der europäischen Standards sind für Flüchtlinge lebensbedrohlich.

 

„Tausende und Abertausende von Toten, eine unbestimmte Anzahl von Vermissten, über die man nie mehr etwas erfahren wird.“ So charakterisiert Fulvio Vassallo Paleologo, Professor an der Universität von Palermo, die „Nebenwirkungen“ eines von Europa einseitig gegen Migranten erklärten Krieges, der die irreguläre Migration stoppen und die Einreisemöglichkeiten - auch für Asylsuchende - beenden soll.

Der mutige italienische Journalist Gabriele del Grande ist der Spur dieser „Namenlosen“ gefolgt. In eindrucksvollen, äußerst präzisen und spannend zu lesenden Reportagen geht er ihrer Geschichte und ihren Geschichten nach. In detektivischer Kleinarbeit fügt er einen Puzzlestein an den anderen. Monatelang folgte er ihren Routen entlang des Mittelmeers, von der Türkei zum Maghreb und von dort bis zum Senegal. Wer waren diese Menschen, die Schiffbrüchen zum Opfer fielen, aber auch der Hitze der Sahara, Lastwagenunfällen, dem Schnee und der Kälte, den Minenfeldern und den Schüssen der Polizei? Aus welcher Situation kamen sie? Warum brachen sie nach Europa auf und ließen ihr bisheriges Leben hinter sich?

Gabriele del Grandes Buch ist ein Epitaph für die Opfer. Es ist aber gleichzeitig ein Appell an uns alle, endlich hinzusehen und die Tragödie der irregulären Migranten im Mittelmeer nicht weiter zu dulden. Denn die zahllosen Opfer und ihre Geschichte zu vergessen und sich mit dieser brutalen „Normalität“ abzufinden, hieße, sie erneut sterben zu lassen.

Weitere Informationen zum Buch, zum Autor sowie Leseproben und ein Interview mit Gabriele del Grande finden Sie auf unserer Website unter www.vonloeper.de/mamadou