Migrationsrecht.net - Das Fachportal zum Ausländerrecht



Flughafentransitaufenthalt

Aufenthalt und Anordnung zum Verbleiben im Flughafentransit.

Anzeige:
Sortieren nach:
EGMR Amuur vs. Frankreich, Urteil vom 25.06.1996

Transitaufenthalt

Der EGMR bewertete den zwangsweisen Aufenthalt von somalischen Asylbewerbern im Transitbereich des Flughafens Paris-Orly für die Dauer von 20 Tagen unter dauernder polizeilicher Überwachung und ohne Zugang zu rechtlichen Beistand und sozialer Hilfe als Freiheitsentziehung.
Es komme zudem entscheidend darauf an, ob sich der Bertoffene dieser Maßnahme hätte entziehen können. Dabei genüge jedoch die rein theoretische Möglichkeit nicht, sich in ein Drittland zu begeben, sondern es müsse geprüft werden, ob er tatsächlich in einem anderen Land zuflucht finden könne.

Bisherige Downloads: 2359

EGMR Conka vs. Belgien, Urteil vom 05.02.2002

Transitaufenthalt

Im Fall „ Conka“ führte der Zwangsaufenthalt im Transitbereich eines Flughafens aufgrund fehlender oder nur theoretisch aber praktisch nicht oder nur schwer erreichbaren Möglichkeit Rechte durchzusetzen, zu einer Verletzung des Art. 5 I EMRK.

Bisherige Downloads: 1756

EGMR Shamsa vs. Polen, Urteil vom 27.11.2003

Transitaufenthalt

Der EGMR stuft den Zwangsaufenthalt von zwei Libyern im Transitbereich des Flughafens Warschau, die nach einer Ausweisungs- und Passbeschaffung in ihren Heimatstaat abgeschoben werden sollten und 14 Tage im Transitbereich festgehalten wurden nachdem ihre Abschiebung dreimal wegen Widerstands gescheitert war, als Freiheitsentziehung ein.

Bisherige Downloads: 1445

EGMR Madani vs. Österreich, Urteil vom 08.12.2005

Transitaufenthalt

Bei der Entscheidung, ob eine Freiheitsentziehung im Sinne von Art. 5 EMRK vorliegt, geht der EGMR von der konkreten Situation aus und berücksichtigt eine Reihe von Kriterien, wie Art, Dauer und Auswirkungen sowie die Art der Durchführung der umstrittenen Maßnahme. Der Unterschied zwischen Entzug und Beschränkung der Freiheit ist für den EGMR lediglich einer des Grades und der Intensität und nicht einer der Art oder der Substanz.

Bisherige Downloads: 1451

OLG München - 34 Wx 157/05 - Beschluss vom 12.12.2005

Zur Frage der Freiheitsentziehung durch erzwungenen Aufenthalt im Transitbereich

  1. Der erzwungene Aufenthalt eines nicht einreiseberechtigten Ausländers im Transitbereich eines Flughafens außerhalb des so genannten Flughafenverfahrens stellt eine Freiheitsentziehung dar, wenn die Zurückweisung nicht umgehend durchgeführt wird.
  2. Für das Vorliegen einer Freiheitsentziehung kommt es nicht darauf an, ob der Ausländer berechtigt oder unberechtigt auf deutsches Staatsgebiet gelangt ist. Unerheblich ist auch, ob der Ausländer es zu vertreten hat, dass seine Zurückweisung nicht unverzüglich vollzogen werden kann.

Bisherige Downloads: 2021

EGMR Saadi vs. Vereinigtes Königreich,  Urteil vom 11.07.2006

Gründe der Festnahme

Der EGMR entschied auf eine Verletzung von Art. 5 Abs. 2 EMRK (Recht auf Information über die Gründe der Festnahme), da die Gründe für die Festnahme erst nach 76 Stunden mitgeteilt wurden.

Bisherige Downloads: 1410

EGMR Riad vs. Belgien, Urteil vom 24.01.2008

Transitaufenthalt

Der EGMR stufte die Transitzone des Brüsseler Flughafens als nicht geeigneten Aufenthaltsort für die Festhaltung für die Dauer von 11 bzw. 15 Tagen ein und ging hier nicht nur von einer FE sondern auch von einer menschenrechtswidrigen Behandlung gem. Art. 3 I EMRK aus. Im Übrigen ändert sich daran nach Auffassung des Gerichtshofs auch nichts, wenn die Möglichkeit besteht, das Land freiwillig zu verlassen.
Das Gericht führte aus „ …die Transitzone vermag bei den Betroffenen Gefühle der Einsamkeit und Trostlosigkeit zu erzeugen. Sie hat keinen Zugang nach außen für Spaziergänge, es gibt keinen Restaurantbetrieb und auch keinen Kontakt mit der Außenwelt über Radio oder Fernsehen. Kurzum ist sie für einen Aufenthalt in der Dauer von mehr als zehn Tagen nicht geeignet. Der Gerichtshof findet es inakzeptabel, dass Personen unter derartigen Umständen angehalten werden, ohne dass auf ihre essentiellen Lebensbedürfnisse abgestellt wird.

Bisherige Downloads: 1431

EGMR Saadi vs. Vereinigtes Königreich,  Urteil vom 29.01.2008

Beschleunigungsgebot

Der EGMR erachtete es angesichts des Grads der in Oakington herrschenden Beschränkungen als eindeutig, dass dem während der sieben Tage, die der Bf. dort angehalten wurde, seine Freiheit i.S.v. Art. 5 Abs. 1 EMRK entzogen wurde.
Art. 5 Abs. 1 lit. f EMRK enthält eine Ausnahme, indem er es Staaten erlaubt, die Freiheit von Fremden in Zusammenhang mit der Einwanderung zu kontrollieren. Die Staaten genießen ein unbestreitbares souveränes Recht, die Einreise von Fremden in ihr Territorium und den Aufenthalt dort zu kontrollieren.
Die Große Kammer stellte weiter fest, dass das Verhältnismäßigkeitsprinzip auf eine Haft unter Art. 5 Abs. 1 lit. f EMRK nur insofern anwendbar sei, als sie nicht unverhältnismäßig lange dauern dürfe. Eine Freiheitsentziehung wäre daher nur solange nach Art. 5 Abs. 1 lit. f EMRK gerechtfertigt, als das Abschiebungsverfahren anhängig sei. Wenn ein solches Verfahren nicht mit der gebotenen Zügigkeit durchgeführt wird, wird die Haft unzulässig [Willkürverbot].

Bisherige Downloads: 1646

AG Frankfurt/Main - 934 XIV 1877/08 - Beschluss vom 24.10.2008 Die Anordnung gegen eine erst zwölf Jahre alte Betroffene der Unterbringung zur Sicherung der Abreise gemäß § 15 Abs. 6 AufenthG im Transitbereich eines Flughafens für die Dauer von drei Monaten wäre unverhältnismäßig.
Daran ändert auch nichts, dass der Aufenthalt nicht in einer Haftanstalt und auch nicht in der Asylbewerberunterkunft am Flughafen (…), sondern in einem (…) Kinderheim angeordnet werden soll.

Bisherige Downloads: 1383

LG Frankurt/Main - 2-29 T 196/07, 2/29 T 196/07 - Beschluss vom 26.11.2007 Zur Fiktion der Nichteinreise nach § 13 Abs. 2 S. 2 AufenthG, die durch in zivil eingesetzte Beamte im Krankenhaus sichergestellt wird um die Anordnung zum Verbleib in einer Unterkunft nach § 15 Abs. 6 AufenthG gewährleisten soll.
Die Maßnahme kann unverhältnismäßig sein, sofern der Heilungserfolg infolge der psychischen Belastung im Einzelfall gefährdet ist.

Bisherige Downloads: 1394




Rechtsanwälte
Anzeige