Migrationsrecht.net - Das Fachportal zum Ausländerrecht



Nachrichten zu Schwerpunkt Asylrecht

"Hotel Ruanda", Film, UN, Hutu, Tutsi, Bürgerkrieg, Nick Nolte

Berlin ? Am 7. April 2005 kam ?Hotel Ruanda? (?Hotel Rwanda?), ein Drama über den ruandischen Bürgerkrieg Mitte der 1990er Jahre, in die deutschen Kinos. Er ist unter anderem mit dem Publikumspreis des Filmfestivals in Toronto (CDN) und dem Cinema-for-Peace-Award der Berlinale 2005 ausgezeichnet worden. Migrationsrecht.net bespricht den Film über den ?Oskar Schindler von Afrika? (Institut für Kino und Filmkultur, Kino & Curriculum 3/2005, im *.pdf-Format).
 

Sudan: Umfassendes Friedensabkommen für den Süden unterzeichnet

Nairobi/Washington - Am Sonntag haben der Vizepräsident des Sudan, Ali Osman Taha, und Rebellenführer John Garang von der SPLA (Sudanesische Volksbefreiungsarmee) in der kenianischen Hauptstadt Nairobi einen Vertrag unterzeichnet, der dem Südsudan nach einem zwei Dekaden währenden Bürgerkrieg Frieden bringen soll. Eine der wichtigsten Fragen wurde dabei aber aufgeschoben, und auch auf die Krise in Darfur hat das Abkommen allenfalls mittelbare Wirkung.

UN-Resolutionen zeigen erstmals enge Verknüpfung zwischen Südsudan- und Darfur-K

Nairobi - Bei der Sondersitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi wurden von den 15 Mitgliedern mehrere Resolutionen verabschiedet, einschließlich der einstimmig angenommenen Resolution 1574 bezüglich der Konflikte im Sudan. In dem afrikanischen Land schwelen sowohl im Süden als auch in der nordöstlich gelegenen Region Darfur (Migrationsrecht.net berichtete) mit militärischen und paramilitärischen Mitteln geführte Konflikte.

Sudan: Bürgerkriegsflüchtlinge, Unruhen und Tote

New York/Khartum/Nairobi - Der Blick der Welt ist auf das von der Flutkatastrophe betroffene Krisengebiet in Südostasien gerichtet - anderswo geht das Sterben unbemerkt weiter. In der Provinz Darfur/Sudan sind seit Beginn der Unruhen über 200 000 Menschen ums Leben gekommen - nicht infolge einer Naturkatastrophe, sondern durch menschliche Gewaltverbrechen und ihre Folgen. Die vielen Bürgerkriegsflüchtlinge und Toten dürfen trotz der verheerenden Außmaße des Seebebens in Südostasien nicht in Vergessenheit geraten.

Auswege aus der Sudan-Krise weiterhin ungewiss

Am Mittwoch wurde in New York ein Bericht an die UN über die Entwicklungen im Sudan im Hinblick auf die Krise in der Provinz Darfur seit der Resolution 1556 des UN-Sicherheitsrates vom Juli vorgestellt. In dem Bericht werden die Anstrengungen und Erfolge der sudanesischen Regierung im Kampf gegen die Milizen als unzureichend beurteilt.

Seite 32 von 32




Rechtsanwälte
Anzeige